Kurzer Exkurs zum Thema “Federbeine montieren”

Folgendes Problem: der Durchmesser der Federn und der Abstand der Windungen ist zu klein, als das normale Federspanner sinnvoll eingesetzt werden könnten. Also suchte ich nach Alternativen. Bedingung war: kein teures Spezialwerkzeug, sichere Handhabung und materialschonendes Handling.

Die Aufgabenstellung:

Die Feder soll mit Hilfe des Auflageringes und der beiden halbrunden Keile mit dem Stossdämpfer zu einem kompletten Federbein montiert werden. Dazu muss die Feder auf den Stossdämpfer gesteckt werden und soweit zusammengedrückt werden, dass die Keile zwischen dem vorher aufgesteckten Ring und der vorgesehenen Nut eingelegt werden können. Nach entspannen der Feder hält das Ganze dann aufgrund der vorgesehenen Formpassung.

Als erstes habe ich eine Felge mit passendem Zentrallochdurchmesser mit vier Gewindestangen versehen: Dahinein stellt man den Stossdämpfer.
Er muss mit dem unteren Federteller fest auf dem Rand des Zentralloches aufliegen.
Dann wird die Feder aufgelegt.
Damit man die Feder spannen kann, braucht man noch eine Felge. Die kommt oben drüber. Nun wird die Feder gespannt.
Achtung!
Wenn der Aussendurchmesser des Halterings der Feder grösser als das Zentralloch der Felge ist, muss dieser vor der Felge aufgelegt werden.
Die Feder ist nun weit genug gespannt. Ich lege die Keile ein.
Nun wird das Ganze wieder entspannt und die obere Felge abgenommen. So sieht das Ergebnis aus. Für die Koni-Dämpfer gilt: der ideale Innendurchmesser des Zentralloches der Felge beträgt 72mm. Es handelt sich um Saab-Felgen. Aber das ist eher Zufall, waren halt gerade da.

Festzuhalten bleibt: mit einfachen Mitteln und durch Einsatz praktischer Intelligenz mal wieder eine Menge Geld gespart - ohne Abstriche an die Qualität hinnehmen zu müssen.

So sollte es immer sein.