Das S 800-Tagebuch (Teil 4)

10.2.02
Das Leben hatte einige Überraschungen für mich bereit, die das Projekt “Schneller Honda” ein wenig gebremst haben, aber nun geht es doch weiter. Endlich.

Folgende Dinge sind inzwischen trotzdem geschehen:
Das Getriebe, die Kardanwelle und die Hinterachse sind ausgebaut und warten jeweils auf ihre Optimierung.

Die hinteren Federbeine sind schon fertig. Da waren ja auch “nur” jeweils zwei Neuteile (Rennfedern und Sport-Konis) zusammenzubauen. Nachdem ich die richtige Idee zum Thema “Federn spannen” hatte, war das auch ganz einfach - nur musste ich halt erst mal ein wenig nachdenken. Einfach Federspanner verwenden, wie bei einem normalen Auto ist aufgrund des geringen Federdurchmessers leider nicht möglich, die Dinger finden keinen vernünftigen Halt (und würden die schöne gelbe Original-Lackierung kaputtmachen). Die Lösung habe ich auf Video festgehalten.

Hier eine kurze Erläuterung mit ein paar Standbildern vom Video.

Der Zylinderkopf ist fertig bearbeitet und frisch geplant. Die Rennockenwellen haben nun genügend Raum sich zu drehen (wegen der rennmässigen Nockenhöhe muss da mit dem Fräser Platz geschaffen werden, auf eingen der folgenden Bildern gut zu sehen) und sind schon mit dem richtigen Ventilspiel eingebaut.

Damit das mittlere und vordere Nockenwellenlager auf den Renn-Nockenwellen montiert werden kann, müssen diese für beide Nockenwellen bearbeitet werden (die Nockenhöhe ist halt grösser als der Lagerdurchmesser). Auf diesen Bildern kann man ganz gut sehen was zu tun ist: