Tagebuch (Teil 13)

29.5.02
Es geht doch wieder weiter

Heute bin ich erst mal wegen der Bremsscheiben aktiv gewesen. Im Nachbarort habe ich eine kleine, aber feine Schlosserei gefunden für die das Umarbeiten der Bremsscheiben und die Herstellung der Reduzierringe nur eine Fingerübung ist. Am Montag ist dann auch der Chef wieder da, dann werde ich nochmal hinfahren und alles beauftragen.

Nachmittags konnte ich dann die heissersehnten Stehbolzen für den Zylinderkopf in Empfang nehmen. Die sehen wirklich grossartig aus: nicht nur einfach irgendwie schnell mal mit dem groben Stahl gedreht sondern fein geschliffen und die Durchmesserübergänge mit sauberen Radien versehen - eben so, wie man es bei der edlen Herkunft erwartet. Morgen geht es dann mit dem Einbau los. Ich hoffe, ich kriege die Gewindeeinsätze gut und ohne Komplikationen in den Motorblock. Bitte Daumen drücken!

Hier die Bilder der edlen Teile - bald kann man sie hoffentlich nicht mehr sehen, da sie tief im Inneren des Motors ihrer Arbeit nachgehen.
Das lässt doch hoffen, nicht wahr?

30.5.2002
Einbau der Stehbolzen

Einfach war die Arbeit am offenen Motor nun wirklich nicht. Aber mit der nötigen Geduld und Sorgfalt sollte alles gut gegangen sein. Stefan und ich haben uns viel Zeit gelassen, um alles schön sauber und ohne Kollateralschäden (Späne im Motor, Fehlbohrungen etc.) über die Bühne gehen zu lassen. Es hat auch alles ganz gut geklappt und der Zylinderkopf ist wieder an seinem Platz - aber beim Anziehen der Kopfmuttern hat uns dann doch die Angst vor einem neuerlichen Abriss wieder gepackt. Das vorgeschrieben Drehmoment scheint von Honda nicht für geölte sondern trockene Schrauben angegeben zu sein. Wir hoffen jedenfalls, dass nun alles dicht ist. Wie immer, hier die Bilder:

Morgen werde ich dann mal wieder die Steuerzeiten einstellen und Ventideckel, Verteiler und Wasserpumpe montieren. Dann kann ich Wasser einfüllen und sehen ob alles dicht ist.